Wie mache ich meine Wohnung Babysicher?

Wenn die Schwangerschaft vorbei ist und der Nachwuchs endlich einzieht, hat die Sicherheit bei derBabyausstattung oberste Priorität.

Viele Eltern sind überrascht, was in unseren Wohnungen alltäglich ist, aber für die Kleinen zur Gefahr werden kann.

Die Kindersicherheit einer Wohnung ist daher zur Beseitigung von Gefahrenquellen und für einen fröhlichen Alltag mit dem Baby wichtig.

Gefahren lauern überall

Mit einem Gang durch die Wohnung deckst du Gefahrenquellen für den neuen Erdenbewohner auf.

Zimmerpflanzen kannst du gleich so stellen, dass das Kind keine Chance hat, sie zu erreichen. Besser wäre es natürlich, giftige Exemplare ganz zu verbannen. Auch Steckdosen bergen Gefahren. Hier helfen dir Verschlussmechanismen, die kleine Kinderhände vor dem gefährlichen Strom schützen.

Gerade diese Kinderhände sind manchmal flinker, als die Erwachsenen schauen können. Schnell sind Schubladen und Schränke ausgeräumt, in denen sich vielleicht Medikamente befinden könnten, die mit 100% Sicherheit nicht in Baby / Kinder – Hände gehören.

Hier sind Schlösser eine gute Wahl, wenn es darum geht, dich und deine Einrichtung vor übereifrigen Ausräumaktionen zu bewahren.

Kindersicherheit, eine Frage der Perspektive

Die Welt aus Kinderaugen zu sehen, kann manche Gefahrenquelle in der Wohnung aufdecken. Wenn die lieben Kleinen das Krabbeln anfangen, sind Ecken und Kanten auf ihrem Weg häufig mit Tränen verbunden. In Kopfhöhe kannst du diese zum Schutz mit Kunststoff abpolstern. Und auch für Treppen oder Balkontüren gibt es Schutzgitter, die deinem Nachwuchs den Weg in die vermeintliche Freiheit versperren.

Auch Fenster lassen sich mit Schlössern ausstattet, die auch das Öffnen durch Kinderhände verhindern. Auf Test.de gibt es gute Anregungen und Möglichkeiten, wie du die Kindersicherheit deiner Wohnung erhöhen kannst.

Auch eine Übersicht der Prüfsiegel der unterschiedlichen Kindermöbel sowie eine große Auswahl an Hochstühlen kannst du hier einsehen.

Neugierde kann Folgen haben

Wird der Entdeckerdrang geweckt, wird die Erkundung der Wohnung zum Abenteuer. Gut, wenn du vorgesorgt hast und dein Zwerg sicher auf Entdeckungsreise gehen kann. Aus Sicht der Kleinen sind Flaschen und andere Behältnisse spannend und aufregend.

Daher sind vor allem Reinigungsmittel und sonstige Chemikalien außerhalb der Reichweite von neugierigen Kinderhänden besser aufbewahrt. Generell sind auch Shampoos, Cremes und Lotionen in der Nähe von Kindern schnell ein Risiko. Da die Kleinen ja grundsätzlich alles in den Mund stecken, können auch harmlose Wellness- und Kosmetikprodukte Vergiftungen hervorrufen.

Außerdem gibt es im Bad auf feuchten und rutschigen Böden Verletzungsquellen, die du durch rutschhemmende Matten beseitigen kannst.